Wien im Schnelldurchlauf

Wien im Schnelldurchlauf

Share Button

Wenn es eine Stadt gibt, die sogar Sightseeing-Muffel dazu bewegt, sich die besonderen Sehenswürdigkeiten anzuschauen, dann ist das meiner Meinung nach Wien. Ein unglaubliches Angebot an Museen, an historischen Sehenswürdigkeiten, an Skurrilem und Ausflugsmöglichkeiten erstreckt sich über die ganze Stadt.

Vienna Pass

Eingang zum Schlosspark Schönbrunn

Und obwohl ich, wie man eingangs erahnen kann, nicht zu den übermotivierten Sightseeing-Freunden gehöre, will ich eintauchen in diese Stadt. Möglichst viel erfahren über die Wahnsinns-Gebäude, möglichst viele Orte und Bauten besichtigen, die mich in die Welt von Sissi und Co. eintauchen lassen.

Die aufzeigen, wie Wien einmal ausgesehen hat, wie die Leute gelebt haben zu Kaiserszeiten, will mehr erfahren über diese prunkvollen Bauten, die heutzutage oft sogar ganz normale Bürogebäude sind. +Sophie, jetzt hör mal auf bei jedem Gebäude zu fragen, was hier drin ist, in dieser Stadt ist nicht jedes schöne Gebäude ein besonderer Ort“, nervt sich meine Begleitung – allein diese Aussage zeigt, wie zahlreich hier die Prunkbauten sind, die das – in meinen Augen märchenhafte – Stadtbild prägen.


Vienna Pass

Ein Museumsmuffel in flagranti erwischt.

 

Doch wo fängt man an? Was gibt es alles zu besichtigen und wie lässt sich das am Einfachsten und Günstigsten zusammenstellen? Zu unserer grossen Freude und Erleichterung haben wir den Vienna Pass entdeckt, ein Pass, der über 1,2,3 oder 6 aufeinanderfolgende Kalendertage kostenlosen Zutritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten gewährt. Und das Beste daran? Zum Pass gibt es ein Guidebook dazugeliefert, das einem hilft, eine Übersicht über die zahlreichen Angebote zu erhalten.

Das einzige Problem, das nun noch bleibt: Meine Begleitung interessiert sich eher für Orte wie den Narrenturm und die Kaisergruft – ich sah mich eher auf den Spuren der Kaiserfamilie sowie im Prunksaal der Nationalbibliothek. Wir hatten nur einen Tag Zeit für die Stadt-Besichtigung und entschieden uns für folgendes Programm:

  • Schloss Schönbrunn inkl. Schlosspark und Gloriette
  • Heeresgeschichtliches Museum
  • Stephansdom
  • Karlskirche (Am Todestag von Mozart wird zur Todesstunde um ca. Mitternacht das Requiem von Mozart in vielen Kirchen Wiens gespielt: Ein einzigartiges Erlebnis)

Das alles war gut machbar an einem Tag und hat uns – trotz unsere begrenzten Zeit – einen schönen Einblick in die österreichische Hauptstadt gewährt. Doch es ist klar: Es gibt noch viel mehr zu entdecken – das nächste Mal dann vielleicht mit einem Vienna Pass für mehrere Tage.

Schnellerer Einlass dank dem Vienna Pass

Der Vienna Pass bietet übrigens nicht nur Zugang zu über 60 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten und Museen Wiens, sondern auch eine unlimitierte Nutzung der „HOP ON HOP OFF“-Busse und schnelleren Einlass bei gewissen Sehenswürdigkeiten. Alternativ gibt es auch den Flexi-Pass, der Einlass gewährt zu 3, 4 oder 5 Sehenswürdigkeiten nach Wahl.

Der Vienna Pass ist ein Kunde von Primcom Österreich.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.