Cascais – Entschleunigung an der portugiesischen Riviera

Cascais – Entschleunigung an der portugiesischen Riviera

Share Button

Nur eine 25-minütige Bahnfahrt von Lissabon entfernt, liegt mit Cascais eine der beliebtesten und exklusivsten Küstenstädte in der Umgebung der portugiesischen Hauptstadt. Romantisch, mondän und liebenswert zugleich. Alte Paläste, luxuriöse Villen und Fischer, die ihre Netze am Hafenkai über die Körbe spannen – man kann den ursprünglichen Charme der Hafenstadtförmlich spüren.

Es besteht eine direkte Bahnverbindung ab Lissabon (Bahnhof am Cais do Sodre), die entlang des Flusses Tejo gen Westen fährt. Mit Sicht auf die weissen Sandstrände und Palmen, abseits vom Trubel der Grossstadt, bietet die 25-minütige Bahnfahrt einen ersten Vorgeschmack auf alles was noch folgen wird.

In ehemaligen Fischerdorf Cascais selbst, warten beeindruckende Architektur, spektakuläre Klippen und etliche kleine verwinkelte Gassen mit Geschäften, Cafés und Restaurants, die nur darauf warten entdeckt zu werden. Doch wo anfangen, wo aufhören und vor allem, was zuerst essen? 🙂 Mit dem Velo oder doch zu Fuss? Grosszügige Fahrradwege, gut ausgebaute Wege entlang der Klippen und wenige Höhenmeter (vor allem im Vergleich zu Lissabon) machen beides möglich.

This slideshow requires JavaScript.

Zu Fuss nach Estoril

Ein sehr empfehlenswerter Spaziergang entlang der Strandpromenade startet bei der Küsten-Festung von Cascais – der Cidadela de Cascais – und führt auf vier Kilometern bis hin zum benachbarten Badeort Estoril. In Estoril warten beispielsweise das glamouröse und pompöse Hotel Palacio (ideal für einen erfrischenden Drink), ein zauberhafter Park und viele Familienaktivitäten auf die Spaziergänger.

Während der Name des Ortes heute vor allem Formel-1-Fans ein Begriff ist, war das Städtchen im Zweiten Weltkrieg als Tummelplatz für Geheimagenten aus aller Welt bekannt. Entsprechend viele spannende Spionage-Geschichten sind vor Ort zu hören.

This slideshow requires JavaScript.

 

Leckereien und Gaumenfreuden in Cascais

Ausgiebige Spaziergänge und Erkundungstouren mit dem Velo erfordern zwischendurch eine Stärkung: Eine tolle Location hierfür ist aus meiner Sicht das Mar do Inferno, ein Fischer-Restaurant mit einer reichen Auswahl an fangfrischem Fisch und Meeresfrüchten aus Cascais. Das Restaurant liegt auf einer Klippe nahe des Höllenmundes und bietet von der Terrasse eine traumhafte Sicht auf die kilometerlange Küste und die unendlichen Weiten des Atlantiks.

Dessert muss her! Habe ich ein grosses Faible für Maracuja-Eis? Und wie! Sehr zu empfehlen ist die Eisdiele Santini: Von klassischen bis zu fancy saisonalen Sorten, hat Santini viel zu bieten. Unter anderem eben das leckerste Maracuja-Eis, das ich je gegessen habe. Man muss sich jedoch auf ein bissel Wartezeit einstellen, da das Eis sehr beliebt ist! Aber auf jeden Fall mindestens einen Besuch wert…

Santini

Eine Halle voller Köstlichkeiten: Lebhaftes Treiben und qualitativ hochwertige, regionale Produkte findet man in der Markthalle von Cascais – dem Mercado 24 de Julho – direkt gegenüber vom Bahnhof. Unbedingt einen Besuch wert – nicht um zuletzt etwas von den wahnsinnig gut riechenden Früchten zu probieren.

This slideshow requires JavaScript.

Der Höllenmund – Boca do Inferno

Ein atemberaubendes Spektakel erwartet die Besucher im Westen von Cascais: Eine Schlucht umringt von steilen Klippen. Der Höllenmund hat einen direkten Zugang zum Meer, was bedeutet, dass bei Flut das Meer mit seiner vollen Wucht in die Schlucht gepeitscht wird und es eindrückliche Fontänen nach oben schlägt. Dies kann zu einem „höllischen“ Rauschen oder Jaulen führen, was von manch einem Einwohner und Besucher auch als das Heulen vom Teufel höchst persönlich interpretiert wird. Mir blieben diese Töne jedoch „erspart“ – obwohl ich ja schon neugierig bin, wie sich das wohl anhören mag…

Den Leuchtturm erklimmen

Der Leuchturm „Farol de Santa Marta“ mit integriertem Museum liegt rund zwei Kilometer westlich vom Zentrum Cascais und eignet sich ideal als Aussichtsplattform: Angekommen an der obersten Plattform des Leuchtturms bietet sich einem eine atemberaubende Sicht auf die Küstenlandschaft und man kann bis nach Lissabon schauen (bei klarem Himmel J). Früher diente der Komplex daher als Militärstützpunkt, um die Einwohner vor ankommenden Feinden auf dem Wasserwege des Tejos zu warnen. Im Museum wird heute die Geschichte der Leuchtturmwärter erzählt.

This slideshow requires JavaScript.

Hoteltipp Lissabon: Das Bijou auf der Avenida da Liberdade

Übernachtet habe ich in einem wahren Bijou im Herzen der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Das Hotel Valverde Lisboa ist ein Ort zum Wohlfühlen mit allen erdenklichen Komfortvorzügen. Mit 25 Zimmern überzeugt das kleine Boutique Hotel mit klassischer Eleganz und liebevollen Details in allen Räumlichkeiten. Das Valverde erinnert eher an ein mondänes privates Wohnhaus als an einen Hotelbetrieb. Das „mögliche“ grosszügige Wohn,- und Esszimmer dient als Restaurant und Bar des Hauses und bietet im angeschlossenem Innenhof eine Wohlfühloase eingebettet von Palmen, Sitzlounge-Möglichkeiten und einem Pool.

Für mich ein idealer Ort zum Entspannen, Entschleunigen und Geniessen! Die leckeren Drinks (mein Favorit: der klassische Margarita), fantastisches Essen und ein sehr zuvorkommendes und authentisch-nettes Hotel-Team haben mich dazu gebracht, bereits meinen nächsten Besuch im Hotel Valverde zu planen!

This slideshow requires JavaScript.

Ein grosses Travelistas-Dankeschön gilt TAPPortugal, Cascais Tourism Board, The Traveller Tours und dem Hotel Valverde Lisboa für das Ermöglichen der Reise!

Share Button

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *