Geheimtipp für Insel-Camper und Naturliebhaber

Geheimtipp für Insel-Camper und Naturliebhaber

Share Button

Campieren ist nicht jedermanns Sache. Schon gar nicht im Hochsommer, auf einem Campingplatz mit vielen Schweizern und Deutschen, die sich ebenso gerne mitteilen und die Gesellschaft mehr schätzen als die Ruhe, die wohl ursprünglich mal die Hauptmotivation von Camping war. Diese Art von Campieren gibt es sehr wohl noch.

Obwohl ich eigentlich am liebsten wild campieren würde, irgendwo zwischen Weinreben oder an einem einsamen Strand, hat sich der Camping Valle Santa Maria auf der Insel Elba zu meinem absoluten Lieblingscampingplatz entwickelt. Seit Jahren verbringen wir und der fast 40-jährige blaue VW Bus unsere Ferien auf der Insel.

Der Campingplatz wird persönlich von der Familie Rotellini geführt – vertreten durch zwei Generationen, wobei die dritte bereits am Heranwachsen ist. Gabriele Rotellini und seine Frau, die ursprünglich gelernte Goldschmiedin Jeanette aus Deutschland, investieren (abgesehen von unglaublich viel Herzblut) fortlaufend in die ökologische Weiterentwicklung.

Gabriele und JeanetteGabriele und Jeanette

Erster Campingplatz auf Elba mit Öko-Label

Der Campingplatz war nach eigenen Aussagen der erste auf der Insel mit dem Öko-Label – in ganz Italien der zweite. Diese Vorreiterrolle wird stetig weiterentwickelt. Ein Meeresbiologe ist regelmässig vor Ort, um die Wasserqualität zu beurteilen, Besuche von Qualitätsspezialisten zwecks Zertifizierungsmassnahmen sowie die konsequente Mülltrennung gehört genauso dazu wie die allmorgendliche Säuberungstour der Bucht von Lacona, dem längsten Strand auf der Insel, der vor allem auch für Kinder wunderbar ist. Im Juni präsentiert sich die Insel von ihrer traumhaftesten Seite. Per Bike, zu Fuss oder mit dem Boot entdeckt man die schönsten Buchten.

Camping Bus, ElbaAuch bei Kindern beliebt: Campieren auf Elba

Lacona, Elba, CampingLängste Bucht der Insel – Strand vor dem Campingplatz V.S. Maria

Wanderrouten statt Sehenswürdigkeiten

Wanderreisen auf Elba kann ich ganz besonders empfehlen. Auf Elba hat man intakte Natur, mediterrane Düfte und erfreut sich – und das fasziniert mich auch nach 25 Jahren immer wieder aufs Neue – am Farbenspiel des Lichts, egal auf welcher Seite der Insel man sich gerade befindet.

Wer Elba zu Fuss entdecken will, dem empfehle ich vor allem den Wilden Westen mit den wunderbaren Stränden. Eine schöne Wanderung kann man aber gleich vom Campingplatz aus machen – so zum Beispiel aufs Capo di Stella, von wo man herrliche Ausblicke in alle Richtungen hat.

Natur auf ElbaElba steht für Natur pur

Restaurants auf Elba: einfach aber fein

Und was gibt es Schöneres, als nach einem Tag zu Fuss in einem der kleinen Restaurants essen zu gehen und das spezielle Ambiente von früheren Fischerstädtchen und Bergdörfen geniessen. Capoliveri hoch oben am Berg (mein derzeitiges Lieblingsrestaurant ist das Taverna dei Poeti), Porto Azzurro (etwas edler, bezaubernde Aussicht in die Bucht: Restaurant La Caletta) oder Marciana Marina (das Borgo al Cotone  ist sehr empfehlenswert): auch hier präsentiert sich die Vielfalt der Insel.

Und wer am liebsten auf dem Campingplatz bleibt, die Ruhe am Abend geniesst und einen Kilometer Sandstrand für sich fast alleine haben möchte, den machen die besten Spaghetti Vongole und zur Vorspeise den Insalata di mare im Miramar von Gastgeber Luigi glücklich. Hier findet ihr eine Übersicht mit meinen aktuellen Lieblingsrestaurants auf Elba.

Übrigens: ja, Elba ist touristisch. Aber der Tourismus entwickelt sich sehr zurückhaltend. Keine Hotelkomplexe, keine neuen Schnellstrassen, der Flughafen ist klein und würde Massen gar nicht standhalten. Napoleon ist wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit, viel empfehlenswerter, wenn schon denn schon, ist eine Fahrt im „Vogelkäfig“ auf den Monte Capanne, den höchsten Berg der Insel mit faszinierendem Weitblick.

Capoliveri, ElbaMalerische Bergdörfer – auch das ist Elba

Insel Elba: Generelle Informationen

Hinkommen: Mit dem Zug: nach Piombino (Fahrplan auf www.bahn.de, www.sbb.ch und www.oebb.at) dann mit der Fähre nach Portoferraio (www.moby.it, www.elbaferries.com oder www.toremar.it) Mit dem Flugzeug: Der kleine Flughafen in Marina di Campo wird von verschiedenen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeflogen, eine Übersicht gibt es auf www.elbaisland-airport.it.

Mietautos: beispielsweise bei www.sunnycars.ch (nur ein Vermittler), www.twn-rent.it oder www.elbabycar.com.

Öffentliche Busse: Fahrpläne der ATL-Busse: www.atl.livorno.it; Achtung: Der Winterfahrplan gilt bis von ca. Mitte September bis ca. Mitte Juni. Im Sommer verkehren zusätzliche Busse zu den Stränden.

Karten: Kompass-Karte Isola d’ Elba, 1:25000, mit markierten Wanderwegen.

Offizielle Tourismusinformation: www.aptelba.it , Nationalpark: www.parks.it/parco.nazionale.arcip.toscano

Beste Zeit: Frühling bis Herbst; ideal für Blumenfreunde sind April und Mai.

Wander-Markierung: Der Standard der Markierungen ist unterschiedlich; die Route Marciana – Pomonte etwa ist durchgehend breit und relativ gut markiert, die Route San Andrea – Marciana Marina etwas weniger gut. Auf jeden Fall gute Karte mitnehmen. Ein Übersicht mit den schönsten Wanderrouten auf Elba findest du  hier.

Wasser: Auf den Wanderwegen gibt es in der Regel keine Brunnen, daher genügend Wasser mitnehmen.

Geführte Wanderungen: Langjähriger Spezialist für geführte Wanderungen auf Elba ist Imbach Reisen, Luzern, www.imbach.ch; die Wanderwoche im Westen wird von der absoluten Elba-Kennerin Claudia Hotz Eckhardt geleitet.

Hotels: Den Blogbeitrag zu meinem Lieblingshotel auf Elba findet ihr hier. Weitere Unterkünfte: Portoferraio: Hotel Villa Padulella ***, www.hotelvillapadulella.it; Marina di Campo: Hotel Meridiana ***, www.hotelmeridiana.info; Marciana Marina: Hotel Elba Yacht Club ***, www.hotelyachtclub.it

Camping: In allen grösseren Ortschaften am Meer gibt es Campingplätze. Speziell empfehlenswert ist der Camping Valle Santa Maria in Lacona; ein relativ kleiner, familiär geführter und als Ausgangspunkt ideal gelegener Campingplatz, und der erste auf Elba mit dem Europäischen Umweltzeichen, auch mit Appartements, www.vsmaria.it

Restaurants: Portoferraio: Pizzeria Il Castagnacciaio, www.ilcastagnacciaio.com, Tel. +39 0565 915 845; Marina di Campo: Ristorante da Piero, Mobiltel. +39 329 635 02 25; Marciana Marina: Capo Nord, www.ristorantecaponord.it, Tel. +39 0565 996 983; Capoliveri: La Taverna dei Poeti, www.latavernadeipoeti.com, Tel. +39 0565 968 306. Zwei Artikel über Vanessas Lieblingsrestaurants und Restauranttipps von Elba-Experten finden sich hier und unter diesem Link.

 

Share Button
(Visited 2,873 times, 25 visits today)

4 responses to Geheimtipp für Insel-Camper und Naturliebhaber

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *