Yogaferien mit Baby – Kopfstand auf Ibiza

Yogaferien mit Baby – Kopfstand auf Ibiza

Share Button

Als wir aus dem Flieger steigen dampft es, auf Ibiza erwartet uns herbstliches Wetter, sagt der Pilot. Vor ebendem wollten wir eigentlich flüchten. Und vor Vielem mehr: dem Arbeitsstress, dem Alltag, dem Lärm. Ich hab mich mit meiner kleinen Minnie auf den Weg nach Ibiza zu einem Mama-Baby Yoga Retreat gemacht, um Ruhe zu finden und ganz viel Zeit zu zweit zu verbringen.

Die HolyMama Yoga Retreats wurden speziell für Mütter und deren kleine Kinder konzipiert (in unserer Woche waren Kinder zwischen 12 Monaten und 6 Jahren dabei). Die Mamas machen am Vormittag Yoga, während die Kleinen mit Montessori-qualifizierten Betreuerinnen die Natur erkunden und spielen. Nach dem Yoga gibt es einen (ruhigen) Mama-Brunch, bevor die Kids zurück gebracht werden und sich alle zerstreuen. Am Nachmittag gibt es kein Programm. Abends treffen sich wieder alle zum gemeinsamen Abendessen. Das Essen, übrigens – bio, vegetarisch und weitgehend glutenfrei – ist so vielfältig, dass ich darüber alleine schon einen Blogbeitrag schreiben könnte (vielleicht mache ich das noch).

Das HolyMama Yoga Retreat auf Ibiza ist in der Nähe von Santa Gertrudis auf zwei Fincas verteilt – beide mit grossem Garten und Pool. Die Gemeinschaftsküche ist mit Tee und Kaffee, Obst, Milch, Brot und Aufstrichen (natürlich alles Bio) bestückt, denn um das Frühstück kümmern sich die Mamas selbst. Das ist aber auch schon die einzige „Arbeit“, die uns bleibt. Sonst werden wir von hinten bis vorne verwöhnt.

This slideshow requires JavaScript.

Minnie und ich teilen uns mit vier anderen Mamas und Babies eine traditionelle ibizenkische Finca mitten im Nichts. Rund um uns sind nur Olivenbäume. Ach, und ein Hahn nebenan, der uns um 6 Uhr morgens aus dem Bett kräht 😉

Fünf Familien teilen sich eine Finca

Die Yogapraxis fokussiert auf das Mutter-Sein

Die Mamas und Kids treffen zum ersten Mal beim Abendessen nach der Anreise zusammen. Ein riesen Tumult, ein Lärmpegel der bestimmt mit den Clubs von Ibiza mithalten kann. Und trotzdem liegt Gelassenheit in der Luft. Irgendwie strahlt schon der Ort an dem wir sind, Ruhe aus. Ibiza sanctuary – macht ja auch Sinn…

Yoga mit Baby Ibiza

Am ersten Morgen kommen um 9 Uhr die Kinderbetreuerinnen zu uns ins Haus – zwei Kinder auf eine Betreuerin – da sollte die Eingewöhnung doch gut funktionieren. Wer möchte kann (gegen Aufpreis) auch eine Einzelbetreuung für sein Kind buchen. Meine Minnie sucht sich „ihre“ zwei Betreuerinnen einfach selbst aus und rückt ihnen bis zum Ende der Woche nicht mehr von der Pelle… Minnie geht´s gut! Mit gutem Gewissen geh ich in meine erste Yogastunde auf Ibiza.

Andere Kinder sind weniger kooperativ und so ist unsere erste Yogastunde doch mit etwas Hintergrund-Jammern und –Weinen untermalt. Aber, so lernen wir, das ist eine wunderbare Gelegenheit um Gelassenheit zu üben…

Yoga mit Baby Ibiza

Schon am zweiten Tag hat sich der Sturm gelegt und alles was wir hören ist der Wind und der Hahn. Yoga findet unter freiem Himmel inmitten des Olivenhains statt. Es ist schon etwas ganz Anderes in der Natur zu praktizieren anstelle Matte an Matte, Schweiss an Schweiss in einem beengten Studio in der Stadt.

Obwohl unsere Gruppe so gar nicht einheitlich ist (zwischen 20 Jahre Yoga-Erfahrung und noch nie praktiziert haben wir alle Levels dabei), haben die Stunden einen angenehmen Flow. Unsere wundervolle Yogalehrerin Suzanne Faith schafft es, jeder von uns das Gefühl zu geben, als sei die Stunde ganz für sie konzipiert. Suzanne – selbst Mutter von drei Kindern – fokussiert die Yogapraxis ganz auf das Mutter-Sein: Übungen für den Beckenboden, die Hüften, den Rücken und alle Teile des Körpers, die durch Schwangerschaft, Geburt und Herumtragen sonst in irgendeiner Weise in Mitleidenschaft gezogen werden. Jede Yogastunde widmen wir einem bestimmten Vorsatz und so soll auch der Geist etwas zum Üben bekommen.

Man lernt viel über sich selbst und es macht Spass

Am 3. Tag ist auch meine Kleine “angekommen”. Irgendwer hat mal geschrieben, die Seele brauche länger als der Körper um anzukommen, das scheint bei Minnie jedenfalls zu stimmen. Sie lässt völlig los, geht auf andere zu, spielt und schaut sich nicht mehr sekündlich um ob die Mama da ist. Sie sitzt auf den Stufen der Finca und isst genüsslich ein hausgemachtes Frucht-Joghurt. 30 Minuten lang. DAS ist Entschleunigung.

Ibiza Yogaferien mit Baby

Auch ich bin mittlerweile total entspannt – sowohl im Geist als auch im Körper. Jeden Tag morgens Yoga 1.5 bis 2 Stunden in Ruhe Yoga machen, das hat schon was. Abends sitzen wir Mamas beisammen und plaudern oder ich lese in meinem Buch. An zwei Abenden gibt es eine Meditation und einen „Women´s Circle“. Einmal wandern wir abends durch den Wald und lernen wissenswertes über Schamanismus. Überhaupt lerne ich in dieser Woche viel – über mich, über meine Tochter, über meinen Körper und über andere. Inspirierend, reinigend, klärend – und nicht zuletzt – es macht Spass.

Claudia Spahr – die Mutter der HolyMama Yoga Retreats (und Mama von drei Kindern) hat das beste von allem auf Ibiza vereint: Die Yoga-Lehrerin, die Kinderbetreuerinnen, die Köchinnen, die Therapeutinnen, die Location. Und macht den Mamas damit eines der besten Geschenke überhaupt: Einen Platz zum Ausruhen, um wieder zu sich selbst zu finden.

Sieben Tage im HolyMama Yoga Retreat Ibiza kosten ab Euro 1600 für eine Mama und ein Kind (zweites Kind gegen Aufzahlung). Inkludiert sind die Yoga-Stunden, die Kinderbetreuung in der Gruppe (Einzelbetreuung mit Aufzahlung), die Abend-Workshops, alle Mahlzeiten und Getränke (Wasser, Tee, Kaffee, frische Säfte) sowie ein Treatment (Maniküre, Pediküre oder Facial). Flüge und Transfers extra.

Weitere Informationen unter: www.holy-mama.com

Meine Tipps für einen Tag in Ibiza Stadt (ohne Kleinkind) findet ihr hier

Share Button

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *