Melchsee-Frutt: Dem Murmeltier auf der Spur

Melchsee-Frutt: Dem Murmeltier auf der Spur

Share Button

Wanderungen mit Kindern sind so eine Sache. Denn nicht alle Sprösslinge lassen sich so einfach dafür begeistern. Der Fruttli-Weg rund um den Melchsee ist unterhaltsam und erlebnisreich – für gross und klein.

Sobald wir uns wieder unter Leute begeben dürfen und die «Bleibt Zuhause»-Richtlinien gelockert werden, wird es uns wieder in die Berge ziehen. Die Vorfreude auf diese Zeit mit Freunden oder den Grosseltern ist bereits riesengross. Einen Tagesausflug oder ein Wochenende werden wir sicher wieder auf der Melchsee-Frutt verbringen. Seit es dort den Fruttli-Weg gibt, sind auch die Kinder für eine «Wanderung» zu begeistern.

Der Fruttli-Weg im Zeichen des Murmeltiers

Das Murmeltier Fruttli begleitet die grossen und kleinen Gäste bei dem Spaziergang auf dem Fruttli-Weg. Insgesamt zehn Stationen mit unterschiedlichen Aktivitäten sind auf dem Erlebnisweg rund um den Melchsee verteilt.

(Copyright: www.melchsee-frutt.ch)

Der Fruttli-Weg führt einmal rund um den See. An der Bergstation erhält man den Fruttli-Pass mit verschiedenen Aufgaben, die für die Kinder unterwegs zu lösen gibt. Wer ist so flink wie das Murmeltier und findet den Weg durch das unwegsame Gelände? Wer findet den Ausgang im Steinlabyrinth und was gibt es unter der Erde zu entdecken? Bei den verschiedenen Stationen und Parcours können die Kinder ihren Gleichgewichtssinn, ihr Klettergeschick und ihre Motorik unter Beweis stellen und lernen nebenbei auf spielerische Art und Weise so einiges über die putzigen Nagetiere.

(Copyright: Patrick Humbel)

An den insgesamt 10 Posten sind Geschicklichkeit…

(Copyright: Raphael Haefliger)

…und Balance gefragt.

Unterwegs sind an verschiedenen Orten Fernrohre aufgestellt, mit denen man nach Fruttlis Verwandtschaft Ausschau halten kann. Wir haben hier zwar bei unseren letzten Besuchen kein Murmeltier erspäht, dafür spielte ein kleiner Wiesel direkt vor unserer Nase Verstecken mit uns. Wer hat hier wen beobachtet, frage ich mich?

Wer findet ein Murmeltier? (Copyright: Raphael Haefliger)

Zwischenstopps im «Fuchs- & Hasenbeizli» und Hotel Posthuis

Je nach Belieben kann der Fruttli-Weg in kürzerer Zeit absolviert werden, oder man macht – so wie wir – ein Ganztages-Happening daraus. Am See kann man Steine suchen und die Füsse im kalten Wasser tunken. Zudem gibt es an verschiedenen Orten offizielle Grillstellen, bei denen auch Feuerholz bereitsteht. Oder man kehrt zwischendurch in eines der Restaurants ein – uns hat es besonders das kleine «Fuchs- & Hasenbeizli» direkt am See angetan.

Für einen kleinen Imbiss zwischendurch: das Fuchs-& Hasenbeizli

Als krönender Abschluss eines Melchsee-Frutt-Besuchs steht bei uns immer ein Stopp im Hotel Posthuis auf dem Programm – sei es zum Abendessen (die Küche ist der Hammer!), oder einfach auf einen Kaffee und ein Stück Schwarzwäldertorte oder einen Nussgipfel.

Spaziergang zur Tannalp

Wer länger als einen Tag auf der Melchsee-Frutt bleibt, sollte unbedingt auch einen Spaziergang zur Tannalp machen. Den Kindern wird es garantiert nicht langweilig. Auch hier haben wir wieder Wiesel gesehen und … Murmeltiere! Es empfiehlt sich auf alle Fälle, einen Feldstecher dabei zu haben, denn man entdeckt garantiert etwas Spannendes. Immer wieder kreuzen kleine Bachläufe den Weg – eine willkommene Abwechslung, um sich an warmen Tagen die Arme abzukühlen. Und falls die Kleinen mal nicht den ganzen Weg laufen mögen, gibt es den Fruttli-Zug. Der kleine Zug fährt über mehrere Zwischenstationen von der Melchsee-Frutt bis zur Tannalp. Für den Rückweg ist das sicherlich eine gute Wahl.

Der Fruttli-Zug bringt müde Gesichter zum Strahlen. (Copyright: Sportbahnen Melchsee-Frutt, Cyrill Suter)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.