Winterferien im Tal des Lichts

Winterferien im Tal des Lichts

Share Button

Schon seit Jahren zieht es mich im Winter immer wieder in das Val Lumnezia. Es liegt im Nordwesten des Kanton Graubündens und erstreckt sich ab Illanz auf 25 Kilometern Richtung Südwesten. Damit ist es das grösste Seitental der Surselva. Wie der Name schon sagt, ist es das Licht, das die Besucher hier in den Bann zieht. Mit Leichtigkeit klettern die Sonnenstrahlen über den Bergkamm und tauchen das ganze Tal in eine warme Atmosphäre.

Vella – das Dorf auf der Sonnenterasse

Zum Tal gehören die Dörfer Vrin, Lumbrein, Degen, Vignogn, Vella, Cumbel, Morissen, Suraua, Duvin, St. Martin, Vals und die jeweiligen Fraktionen. Hervorheben möchte ich Vella. Das überschaubare Dorf liegt auf einer sonnigen Terrasse auf 1240 m ü. M. und besteht aus einem bunten Gemisch aus traditionellen und modernen Häusern.

Beliebt ist Vella vor allem wegen seinem sonnigen Skigebiet. Bereits die ersten Sonnenstrahlen begleiten einen auf den beiden Sesselbahnen Triel-Vella und Triel-Hitzeggen. Mit letzterer gelangt man über den Bergkamm zu den angrenzenden Sesselbahnen von Obersaxen Mundaun.

Es gibt gebietsübergreifende Tageskarten von Vella und Obersaxen Mundaun. Total stehen den Wintersportlern somit 16 Bergbahnen und 122 km Pisten zur Verfügung. Darunter sind auch mehrere Schlittelpisten.

Essen in Val Lumnezia

Wenn sich Hunger und Durst bemerkbar machen, gibt es eine schöne Auswahl an Beizen mit köstlichem Angebot. Mein persönlicher Favorit ist die Canorta-Hütte. Diese erreicht man nur, wenn es genügend Schnee hat und die Piste vom Piz Sezner nach Vella geöffnet ist. Die Alphütte der Alp Sezner wird im Winter umfunktioniert und es werden leckere selbstgemachte Speisen wie Würste, Suppen und ofenfrischer Kuchen angeboten.

Während sich die Gäste auf den Liegen mit Schaffellen der Sonne zuwenden, herrscht eine lässig-lockere Atmosphäre. Im Februar/März hat man hier besonders lange Sonne und kann mit dem Sonnenuntergang gemütlich die letzten Pistenkilometer nach Vella geniessen.

Auf der anderen Bergseite habe ich gleich zwei Lieblingsrestaurants. Einerseits der Betrieb von den Eltern des Skirennfahrers Carlo Janka – das Restaurant Stai. Im kleinen und gemütlichen Restaurant in Obersaxen gibt es besonders knusprige und würzige Pouletflügeli. Anderseits das Restaurant Sasolas, das sich gleich unterhalb des gleichnamigen Skilifts befindet, oberhalb von Luven. Die liebevolle Einrichtung und die hausgemachten, saisonalen Gerichte haben es mir hier besonders angetan.

Auch für skifreie Tage

Wenn die Beine müde vom Skifahren sind oder das Wetter für einmal nicht auf die Piste lockt, empfiehlt sich die stilvoll eingerichtete Beiz Davos Munts für einen kleinen Snack, Zmittag, oder Kaffee mit Kuchen. Sie liegt neben dem Badesee in Vattiz, ca. 35 Gehminuten von Vella entfernt.

Gerne füge ich an dieser Stelle an, dass die Auflistung natürlich nicht abschliessend ist. Denn es gibt in der ganzen Region noch viele weitere tolle Gastronomiebetriebe, die es sich zu entdecken lohnt.

Entspannen in der Therme Vals

Für einen entspannten Tag lohnt sich ein Ausflug. 25 Autominuten von Vella entfernt liegt die Therme Vals. Bereits 1893 entdeckte man im damaligen Kurhaus die wohlwollende Wirkung des warmen Wassers. 1996 wurde die von Peter Zumthor neu gestaltete Therme wiedereröffnet.

Im eindrücklichen Gebilde aus massivem Valser Stein (grauer Quarzit) lässt es sich wunderbar entspannen. Besonders schön ist das Aussenbecken, von dem man bei Mondschein die Berggipfel bestaunen kann.

Viel braucht es nicht, um hier erfüllte Winterferien zu verbringen. Im Val Lumnezia ist weniger mehr – ausser bei der Sonne, denn von der hat es mehr als genug.

Weiterführende Tipps finden Sie hier.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.