Von Krems nach Dürnstein am Wachauer Welterbesteig

Von Krems nach Dürnstein am Wachauer Welterbesteig

Share Button

Für uns Wiener ist die Wachau eines der nähesten und schönsten Ausflugsziele überhaupt. Wir kommen zur Marillenblüte (denn in der Wachau wachsen die besten Marillen Österreichs) und freuen uns, dass der Frühling da ist. Wir kommen zu den Sonnwendfeuern, die man hier vom Donauufer aus an den Hängen der Weinberge besonders eindrucksvoll erleben kann. Und besonders gern kommen wir natürlich, um beim Heurigen die fantastischen Weine der Wachau zu verkosten.

Dürnstein mit Donau und Felsvordergrund stromab fotografiert

Dürnstein im Frühling – (c) Donau Niederösterreich, www.extremfotos.com

Die Weinberge lassen sich auch bei einer Wanderung entlang des Welterbesteiges Wachau erkunden. Die 12km lange Etappe von Krems nach Dürnstein ist ideal für eine Tageswanderung, wenn man rundherum ein wenig Zeit haben will, um einzukehren oder den einen oder anderen Programmpunkt mitzunehmen.

Die malerischen Viertel von Krems und Stein

Die Route startet ganz malerisch in den historischen Stadtvierteln von Krems und Stein, wo man architektonisch in die Gotik, Renaissance und den Barock eintauchen kann, bevor es durch die Kellergassen hinauf auf die Steinterrassen-Weinlandschaft geht. Wie hügelig die Wachau ist, merkt man auch während der Wanderung gut. Immer wieder geht es über Stufen bergab und den nächsten Weinberg wieder hinauf, wo man dann mit beeindruckenden Fernsichten belohnt wird. Gleich mehrere Gipfel kann man als erklommen abhaken, den Pfaffenberg, den Loibenberg oder das Höhereck – und zwischendurch in einer der Kellergassen kurz bei einem Heurigen einkehren.

Steiner Tor, Krems an der Donau – (c) Stadt Krems

Burgruine Dürnstein

Die Wanderung endet in Dürnstein, das berühmt ist für seine Burgruine. Der Sage nach wurde König Löwenherz in der Burg Dürnstein gefangen gehalten, weil er auf der Rückreise seines Kreuzzuges die österreichische Fahne zerriss und sich weigerte, die Kriegsbeute mit den Österreichern zu teilen. Der Minnesänger Blondes soll ihn dort entdeckt haben und nach gezahltem Lösegeld kam König Löwenherz frei. Nomen est omen: Wer sich in Dürnstein stärken will, findet im Hotel Richard Löwenherz oder im Sänger Blondel einen ausgezeichneten Wachauer Rostbraten und köstliche Strudel.

Marillenbäume & Ruine Dürnstein – (c) Donau Niederösterreich Steve Haider

Safran-Schokolade in Dürnstein

Meine persönlichen Highlights in Dürnstein sind die Domäne Wachau und die Safranmanufaktur von Bernhard Kaar. In der Safranmanufaktur kann man im Rahmen einer Führung nicht nur alles zum Safran und zum Safrananbau erfahren, sondern sich auch mit Köstlichkeiten wie Safran-Schokolade, – Honig oder – Tagliatelle eindecken. Auch ein Set mit Knollen für den eigenen Küchengarten gibt es. Aber Safran-Anbau will gelernt sein, wie mir die Erfahrung gezeigt hat. Die mehrjährigen Knollen haben bei mir nur einmal geblüht, stolze zwanzig Safran-Fäden habe ich insgesamt geerntet.

Wachauer Safranernte – (c) Wachauer Safran Kaar

Den Wein für zu Hause hole ich mir dann bei der Domäne Wachau, mein Favorit: der Grüne Veltliner vom Kreuzberg. Natürlich kann man auch hier vor Ort verkosten und sich dabei Weingut, Keller und das 300 Jahre alte barocke Kellerschlössel ansehen. Gut, dass es per Bus retour nach Krems geht, die Linie WL1 fährt stündlich, die Fahrt dauert nur fünfzehn Minuten. Wer schnell gewandert ist, kann in Krems noch der Kunstmeile einen Besuch abstatten. Die  Landesgalerie Niederösterreich ist architektonisch spektakulär gelungen und bereichert die Kunstmeile auch inhaltlich sehr.

Domäne Wachau Kellerschlössel (c) Domäne Wachau Löff

Wellness am Donauufer

Oder man macht aus dem Tagesausflug gleich einen Wochenend-Ausflug und übernachtet in einem der wunderschönen, neuen Zimmer des Steigenberger Hotels & Spa Krems am Goldberg. Ein bisschen Wellness geht immer, nach dem sportlichen Ausflug kann man hier im neuen Spa wunderbar erholen, der Schönheit mit einer Behandlung ein wenig nachhelfen oder noch einmal ausgiebig in die Landschaft schauen. Einer meiner Lieblingsplätze im Hotel liegt ganz am Ende des hauseigenen Weingartens. Hier steht versteckt ein kleiner Tisch mit zwei Sesseln mit spektakulärem Blick über die Donau und direkt auf das Stift Göttweig am anderen Donauufer.

Wellnessbereich im Steigenberger Hotel & Spa Krems (c) Gregor Tietze

Das Steigenberger Hotel & Spa Krems ist ein Kunde von PrimCom Österreich.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.