Uruguay – Geheimtipp in Südamerika

Uruguay – Geheimtipp in Südamerika

Share Button

Uruguay wird als Reiseland oft übersehen. Zu Unrecht, finde ich. Zehn Gründe, warum sich eine Reise ins Land am Rio de la Plata lohnt.

Kein Massenpublikum

Während sich die beiden Nachbarländer Brasilien und Argentinien mit unzähligen Sehenswürdigen gegenseitig übertrumpfen, präsentiert sich Uruguay ganz bescheiden. Das Land ist aber nicht minder sehenswert. Es strahlt Ruhe und Zufriedenheit aus – und wird vielleicht auch deshalb von Touristen oft übersehen. Zum Glück!

So kann man als Reisender hier noch das authentische Lebensgefühl geniessen. Schöne Strände, Flüsse, die Meeren gleichen (an der breitesten Stelle misst der Rio de la Plata 220 Kilometer!), grüne Felder soweit das Auge reicht – und mit Colonia del Sacramento eine Weltkulturerbe-Stadt: auch Uruguay hat einiges zu bieten. 

Viel Kunst in Uruguay

Uruguayer lieben die schönen Künste. So ist es wenig verwunderlich, dass es eine Vielzahl an Galerien und Museen gibt. Diese Fülle kommt auch den Reisenden zu Gute. Unbedingt einen Besuch wert sind:

  • Casapueblo in Punta Ballena in der Nähe von Punta del Este: Es ist das Haus des bekannten uruguayischen Künstlers Carlos Páez Vilaró. Es ist im Stil griechischer Inseldörfer gehalten und erinnert an die Architektur von Hundertwasser und Gaudi. Zum Haus gehören ein Museum, eine Kunstgalerie, ein Hotel und ein Restaurant.
  • Fundación Pablo Atchugarry: Marmor ist das Material, dem Pablo Atchugarry verfallen ist. Seine Skulpturen verströmen zeitlose Eleganz. In La Barra befindet sich die Stiftung Atchugarry, eine gemeinnützige Institution, welche 2007 vom Bildhauer Pablo Atchugarry gegründet wurde, um einen Treffpunkt für Künstler und Schüler zu schaffen.

Ethisch korrekt

Wer bei der Wahl seines Reiseziels auf gewisse Standards in Sachen Menschenrechte, Umwelt- und Tierschutz achtet, kann sich an der Liste der Organisation „Ethical Traveler“ mit den zehn ethischsten Reisezielen orientieren. Uruguay ist auch im 2019 wieder unter den „The World’s Ten Best Ethical Destinations“: „Wir wollen dazu anspornen, diese Länder zu bereisen“, schreibt der Ethical Traveler. Nicht nur wegen der landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und grossartiger Outdoor-Erlebnisse, sondern wegen des besonderen Engagements vor Ort.

Uruguay gilt als „einer der ökologischen Top-Performer“: Das Land bezieht zum Beispiel 90 Prozent der Elektrizität aus erneuerbaren Energien.

Sympathische Hauptstadt Montevideo

Montevideo ist keine pulsierende Hauptstadt wie andere Metropolen in Südamerika. Es gibt wie eingangs erwähnt keine weltberühmten Sehenswürdigkeiten, und mit 1,3 Mio. Einwohnern ist Montevideo im Vergleich zu Buenos Aires winzig.

Die Strassen sind nicht in einem Top-Zustand und auch sonst findet man wenige wirklich herausgeputzte Ecken. Aber gerade deshalb hat es mir die Stadt angetan. Sie hat Charme und strahlt eine wohltuende Langsamkeit aus. In der Altstadt findet man grüne Flächen, schöne Cafés und spannende (alte wie neue) Bauten. Faszinierend sind auch die wunderbaren Graffitis, die die Mauern zieren. Was uns in Uruguay überall aufgefallen ist – und auch für die Bewohner der Hauptstadt gilt: Die Einheimischen sind sehr offen, freundlich und hilfsbereit.

Paradies für Fleisch-Gourmets – Restauranttipps Montevideo

In Uruguay gibt es 14 Millionen Kühe – das macht im Schnitt 4 Kühe pro Einwohner. Der Durchschnittsverzehr liegt gemäss unserem Reiseleiter bei 95 Kilogramm Rindfleisch pro Person. Entsprechend wird der Fleischverzehr zelebriert. Hinzu kommt, dass die Tierhaltung vorbildlich ist und Uruguays Rinder ohne Zusatzstoffe wie Antibiotika oder Hormone aufgezogen werden. Keine Ställe und weite Wiesen tragen zur Fleischqualität bei. Fleischliebhaber finden in Uruguay paradiesische Voraussetzungen – und das sogar mit einem guten Gewissen. In Montevideo kann ich zum Beispiel diese Restaurants sehr empfehlen:

Aufstrebende Weinregion

Klein, aber fein – so lautet das Motto der aufstrebenden Weinregion in Uruguay. Mit der Rebsorte Tannat hat das Land in Sachen Weinkultur einen Trumpf in der Hand. Die tiefschwarze Rebe stammt ursprünglich aus dem Südwesten Frankreichs. Vor 150 Jahren wurde die in Europa als rustikal beschriebene Sorte erstmals in der Region Montevideo gepflanzt. Mit der Zeit etablierte sie sich als Uruguays Wein-Flaggschiff. Der gehaltvolle und kräftige Wein schmeckt sehr aromatisch nach Himbeere, Brombeere und Kirsche. Ausserdem kann er Nuancen von Bitterschokolade, Nougat oder Zeder haben.

Wer Lust und Zeit hat, mehr über die Weinkultur zu erfahren, dem sei ein Besuch des Weinguts Bodega Cordano empfohlen – dem ältesten Betrieb in dieser Region. Geheimtipp: Die Gastgeberin hat verraten, dass sie ein einziges Zimmer vermieten. Wer eine spezielle Unterkunft sucht, wird hier auf jeden Fall fündig.

Spannende Hotellerie in Uruguay

Uruguay macht momentan nicht nur mit einer aufstrebenden Weinindustrie auf sich aufmerksam. Das Land hat sich ebenso der Förderung eines nachhaltigen Tourismus verschrieben, was sich auch in der Hotellerie spiegelt. Wir haben spannende, neue Hotels besucht, die uns allesamt in ihren Bann gezogen haben. So zum Beispiel:

  • Narbona Wine Loft, rund eine Fahrstunde von Colonia entfernt. Das Hotel, das zu Relais & Châteaux gehört, ist eine reizvolle Kombination zwischen Weingut, Bauernhof, Restaurant und Lodge. Das Restaurant befindet sich in einem ehemaligen Feinkostladen, dessen Regale – gefüllt mit hausgemachter Dulce de Leche, einer Art Caramel-Crème – und Holztheke beibehalten wurden. Ein Oldtimer steht im Haus, das zeitweise wie ein Museum anmutet, während Traktoren den Weg säumen. Im riesigen Gewölbekeller zelebriert die Önologin des Hauses den heimischen Wein.
  • In Montevideo wiederum haben wir uns im Boutiquehotel Alma Histórica sehr wohl gefühlt. Das junge Direktorenpaar mit italienischen Wurzeln betreibt das schmucke Haus mit Herzblut und steht mit Tipps stets zur Verfügung. Jedes Zimmer ist einer berühmten Persönlichkeit gewidmet und der Blick von der Dachterrasse ist unvergleichlich.

  • Spektakulär wie ein Raumschiff präsentiert sich das Playa Vik José Ignacio rund 40 Kilometer ausserhalb von Punta del Este. Der Infinity Pool, der aus dem Haupthaus wie eine Skulptur hinausragt und über dem Strand zu schweben scheint, figuriert in der Liste der zehn spektakulärsten Hotelpools von Condé Nast Traveller. Das Hotel wurde 2009 eröffnet und wurde von Carrie und Alex Vik in Zusammenarbeit mit dem uruguayischen Architekten Carlos Ott entworfen.

Längster Karneval der Welt

Viele verbinden südamerikanischen Karneval mit spektakulären Samba-Shows in Brasilien. In Uruguay wird ebenso gefeiert. Sechs Wochen lang zelebrieren die Uruguayer ihren Karneval und dieser ist mindestens genauso farbenfroh und begeisternd, wie der in Brasilien. Im 2020 startet das Spektakel am 23. Januar und dauert 40 Nächte.

Niedrige Kriminalitätsrate

Teile des Landes, auch Montevideo, sind sehr arm und man würde lügen, wenn man behaupten würde, es gebe kaum Kriminalität. Dennoch ist die Zahl von Gewaltverbrechen verglichen mit anderen südamerikanischen Ländern eher gering – man hört kaum (wenn überhaupt) von Schiessereien und anderen gewalttätigen Übergriffen, die in anderen südamerikanischen Ländern keine Seltenheit sind.

Unberührte Strände in Uruguay

Uruguay verfügt über rund 600 Küstenkilometer. Viele davon sind teilweise unberührt. Keine Strandverkäufer, kein Liegestuhlchaos und kaum Touristen. Besonders in der Nebensaison findet man Strände, an denen man kilometerweit alleine ist. Nachfolgend die Tipps meiner uruguayischen Freundin Ana:

  • Jaureguiberry
  • Punta Negra
  • Punta Rubia
  • Oceanía del polonio
  • Playa Escondida

Auch sehenswert: Die Skulptur des chilenischen Künstlers Mario Irarrázabal am Brava-Strand in Punta del Este, der bei Touristen zu den beliebtesten Stränden gehört. Partygänger sind hier bestens aufgehoben – wer das ruhige Beach-Leben sucht, folgt den Tipps von Ana.

Der Strand von Punta del Este.

Reiseinformationen Uruguay

Anreise: Mit Edelweiss Air direkt ab Zürich nach  Buenos Aires. Von dort mit der Fähre (Buquebus) nach Colonia, Montevideo oder Punta del Este. Alternative: Flug mit Aerolineas Argentinas nach Montevideo.

Beste Reisezeit Uruguay: November-April

Schweizer Reiseveranstalter: Dorado Latin Tours ist spezialisiert auf hochstehende, massgeschneiderte Reisen in Südamerika. Die Privatreise «Gegensätze Uruguays» beispielsweise führt von Colonia del Sacramento über die Finca Narbona nach Montevideo und weiter nach Punta del Este sowie nach Jose Ignacio.

Die Reise wurde unterstützt von Dorado Latin Tours und Edelweiss Air.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.