Nur laufen muss man den Marathon noch selbst

Nur laufen muss man den Marathon noch selbst

Share Button

Anfang November habe ich in New York den ersten Marathon meines Lebens absolviert. Damit ich mich vor dem Rennen voll auf das Lauftraining konzentrieren konnte, vertraute ich bei der Organisation auf „Tourisme Pour Tous“, einen der  führenden Schweizer Anbieter von Lauf- und Marathonreisen.

Nach dem Lauf wollte ich von Senior Product Managerin Andréanne Kohler mehr über die Faszination dieser Reisen wissen und fragte sie, was es für deren Organisation braucht.

AndréanneAndréanne Kohler läuft die ersten Kilometer der Marathons selbst mit

Werden sämtliche Sportreisen bei Hotelplan Suisse von der Tochtergesellschaft Tourisme Pour Tous organisiert?
Andréanne Kohler: Ja, Tourisme Pour Tous führt seit 15 bis 20 Jahren ein immer breiteres Angebot an Sportreisen und fasst diese in einem separaten Katalog zusammen. Diesen gibt es aber nur in Französisch, was auch dokumentiert, dass sich das Produkt vorderhand zu 100 Prozent auf den Markt in der Romandie konzentriert.

Kein Interesse an Deutschschweizer Sportlern?
Das hat nichts mit fehlendem Interesse zu tun. Wir sind mit der grossen Nachfrage aus der Westschweiz allerdings so gut ausgelastet, dass die Ausdehnung in eine andere Sprachregion noch keine Priorität hat. Das kann sich aber noch ändern. Wenn wir zum Beispiel für unsere Lauf- und Marathonreisen plötzlich noch grössere Startnummer-Kontingente erhalten, wäre eine Expansion in die Deutschschweiz durchaus denkbar.

Stellen Sie einen Trend für solche Reisen an weltweite Laufveranstaltungen fest?
Ja, es ist schon seit einigen Jahren ein entsprechender Boom feststellbar. Zuletzt sind die Kundenzahlen auf einem hohen Niveau stabil geblieben.

Impressionen (2)Impressionen vom New-York-Marathon

Können Sie Zahlen nennen?
Für den New-York-Marathon zum Beispiel erhalten wir seit 2012 jeweils 210 Startnummern pro Jahr, die alle restlos weggehen. New York, London und Berlin sind die begehrtesten Ziele im Rahmen unserer Marathonreisen. Immer beliebter wird auch Chicago. Insgesamt haben in den letzten drei Jahren total 1560 Kunden bei uns eine Reise zu einem Laufwettkampf inklusive Startnummer gebucht.

Wie sieht das typische Zielpublikum aus?
Lauf- und Marathonreisen werden zu 65 Prozent von Männern und zu 35 Prozent von Frauen gebucht. Das Durchschnittsalter bewegt sich bei rund 40 Jahren.

Haben Sie für 2016 Neuheiten im Programm?
Wir werden im kommenden Jahr voraussichtlich erstmals Reisen an die Marathons in Edinburgh und Valencia anbieten. 2017 dürfte Tokio dazukommen. Stark sind wir auch bei den Halbmarathons und Trainingslagern. 2016 offerieren wir erstmals Reisen mit Startnummern für den Halbmarathon in Lissabon. Eine grosse Nachfrage erwarten wir auch für unser Trail-Trainingslager in Südfrankreich sowie das Marathon-Trainingscamp im Tessin mit einem integrierten Lauf in Monza.

Andréanne mit GruppeAndréanne (links im Bild) mit ihrem Team

Wie frühzeitig sollte man bei Ihnen buchen, um sicher eine Startnummer für einen Marathon zu ergattern?
Das hängt vom jeweiligen Marathon ab. Für London zum Beispiel wird 14 Monate im Voraus eine Verlosung unter den Vorangemeldeten gemacht, weil die Nachfrage viel grösser als das Angebot ist. Für New York sind zwölf Monate Vorlaufzeit vernünftig, für Berlin zehn Monate. Auch für unsere Organisation der Laufreisen gelten mindestens solche Vorlaufzeiten. Zum Beispiel haben wir Hotelverträge für Marathons, die im November 2016 stattfinden, bereits im Juni dieses Jahres unterzeichnet.

Ist also ein Aspirant auf den New York Marathon im November 2016 jetzt bereits zu spät dran mit Reservieren?
Erstaunlicherweise haben wir für New York 2016 im Moment noch einige freie Startnummern. Das kommt eigentlich höchst selten vor. Wer also noch Ambitionen hat, sollte sehr rasch bei uns anrufen.

Impressionen (1)

Welches ist ganz persönlich Ihr schönstes Erlebnis im Zusammenhang mit einer Marathonreise?
Mein Herz lacht immer wieder, wenn ich jeweils an den Abenden nach den Läufen die fröhlichen Gesichter unserer Kunden beim gemeinsamen Apéro sehe. Sie drücken so viel Genugtuung und auch Stolz über die vollbrachte Leistung aus. Das ist ganz toll. Jeder und jede verbindet eine eigene Geschichte mit dem Lauf. Der eine hat zuvor seine Krebserkrankung besiegt, ein anderer feiert seinen 50. Geburtstag und ist mit seinem Sohn gelaufen, der gerade seinen 20. Geburtstag gefeiert hat, etc. Es ist schön zu sehen, wie viel Herzblut unsere Kunden in ein solches Ereignis stecken.

Haben Sie selber auch schon einen Marathon absolviert?
Leider nein, da mir meine chronischen Rückenprobleme eine solche Distanz auf der Strasse nicht erlauben. Ich laufe bei den Marathons aber jeweils die ersten 15 bis 20 Kilometer mit und geniesse es so. In unserem Team haben wir aber verschiedene ambitionierte Läuferinnen und Läufer, die schon diverse Marathons unter die Füsse genommen haben. Und dies zum Teil richtig schnell: Daniel Atienza, ein Member unseres TPT-Teams, war heuer beim New York Marathon der schnellste Schweizer.

 Vanessa BayVanessa bei ihrem ersten Marathon in New York

Weitere Informationen zu Tourisme Pour Tous finden Sie hier. Der Katalog für Sportreisen von Tourisme Pour Tous ist unter diesem Link zu finden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.